Die Feldbahnsinnigen

Forum für Modellfeld-und Kleinbahnen
Aktuelle Zeit: Fr 16. Nov 2018, 09:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: So 3. Feb 2013, 23:08 
Offline

Registriert: Di 29. Mär 2011, 15:48
Beiträge: 2141
Moin,

in diversen Threads wird immer mal nach Anlagenausstellungshöhen gefragt. Vermutlich gibt es soviele unterschiedliche Ansichten wie Modellbahner. Wir können ja spaßeshalber mal ein paar zusammentragen.

Der Besucher hier hat seine Fußbank oder Leiter nicht mitgebracht:

Bild
(Tischhöhe, Hochdahl)

Bei dieser Veranstaltung hat der Betreiber Leihtrittleitern zur Verfügung gestellt. Das Kind wird zwar kaum begreifen, was sich da im Detail abspielt, aber Oma hält es fest und hindert es daran, an der Anlage herumzufingern

Bild
(Kaarst, 2009)

Diese Besucher sehen vorwiegend Wagendächer:

Bild

(Kreativmeile 2008, 80 cm über Grund)

Dieser Besucher hat ideale Sichtbedingungen:

Bild
(Paris 2007, Railexpo, 150 cm über Grund)


Es kommt natürlich oft drauf an, was der Ausstellen an Unterbauten transportieren kann. Am bequemsten ist es, eigene Anlagen einfach auf vom Veranstalter zur Verfügung gestellte Tische, meist ca. 70 - 75 cm hoch, zu stellen.


Modulgruppen haben bestimmte Höhen vereinbart. IG Spur II verwendet z.B. 100 cm über Grund, Fremo 130 cm. Hier bei der Stromberg Veranstaltung scheint sich für Module ebenfalls 130 cm durchgesetzt zu haben.

Bild

Gartenbahnen mit ihren ellenlangen Strecke und weit geschwungenen Kurven werden immer noch gerne auf Höhe Null aufgebaut. Die Betreiber krauchen dann auf allen Vieren drum herum. Hier und dort sieht man aber auch gelegentlich temporär aufgebaute Anlagen auf derorierten Palletten-Stapeln.

Stellt mal Eure Erfahrungen und Ansichten zum Thema vor. Und berichtet mal, wie sich Euer Kreuz und die Bandscheibe nach mehreren Tagen Spiel auf niedrigen Tischen angefühlt hat.

Viel Spaß

JZ / Otter 1


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: So 3. Feb 2013, 23:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 24. Nov 2009, 00:05
Beiträge: 1054
Wohnort: ehemaliger Müritzkreis
Moin Juergen,

darauf habe ich jetzt regelrecht gewartet :lol:

Nunja, dann will ich mal für unsere Anlagenhöhe zwischen 70 und 80 cm sprechen.
Wie Ronald anderorts schon schrieb ist das die ideale Höhe für Kinder und Rollstuhlfahrer.
Wenn man mal vom kuppeln und eingleisen der Fahrzeuge absieht ist das auch
für die Rücken von uns nicht mehr ganz jungen Modellbahnern kaum ein Problem.
Falls etwas zu basteln oder zu reparieren ist, haben wir immer genug bequeme
Campingsessel dabei 8-)

Für mich das wichtigste Argument dafür ist aber, dass ich auch mal über einen knappen
Meter in eine Ecke langen kann, um dort einzugreifen.
Das wäre bei einer höheren Anlage mit der selben Tiefe unmöglich.
Unsere Standardmodule haben 75 cm Tiefe, wobei in meinem Hafen
noch ein halbes dahinter geschraubt ist, was dann schon 112,5 cm sind :wink:

Bei meiner Dschungelbahn geht es übrigens auch bei reichlich 70 cm Anlagenhöhe los,
dann aber kontinuierlich bergauf. Wie beim Vorbild halt - gemessen habe ich das aber noch nie :mrgreen:

Viele Grüße
Christoph

_________________
aufräumen zerstört die natürlich gewachsene Struktur


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: Mo 4. Feb 2013, 00:50 
Offline

Registriert: Di 29. Mär 2011, 15:48
Beiträge: 2141
Moin,

Bedienungsfreundlichkeit bzw. Möglichkeit ist sicherlich ein wichtiges Argument. Gemäß Murphy, dem unverbesserlichen Optimisten, hakt es immer an der unzugänglichsten Stelle.

Aber welchem Blickwinkel würde ein Betrachter vorziehen, wenn er die Wahl hätte?

So:

Bild

oder lieber so.


Bild


Viel Spaß

JZ / Otter 1


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: So 29. Jun 2014, 22:32 
Offline

Registriert: Di 29. Mär 2011, 15:48
Beiträge: 2141
Moin,

im BBF hat sich jetzt mal ein Betroffener Rollstuhlfahrer mit einem Filmchen zu Wort gemeldet:
http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?p=299093#299093

U. Männickes Schlussfolgerung, nur Anlagen bis max. 100 cm über Grund zuzulassen, schliesst leider eine Menge sehenswerter Exponate aus aller Welt aus.

Wie wird das Problem denn bei sonstigen Messen oder in Kunst-Museen gelöst? Hängen die ihre Bilder tiefer? (Kleiner Scherz am Rande). Leih-Teleskop-Periskope habe ich in den Niederlanden schon mal im Museum gesehen.

Man sollte aber meinen, die Reha Industrie bietet bereits Lösungen an, um Rollstuhlfahrer bei Bedarf anzuheben. Unsereiner würde vermutlich einfach zwei Scherenwagenheber mit einer Drehscheibe unter den Rollstuhl montieren (lassen). Natürlich mit E-Motor.

Also her mit den Lösungen.

Viel Spaß

JZ / Otter 1


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: Mo 30. Jun 2014, 04:04 
Offline

Registriert: Sa 11. Mai 2013, 16:51
Beiträge: 100
Moin Jürgen,

mit dem Thema „ideale Anlagenhöhe für Ausstellungen“ betrittst Du ein „historisches Minenfeld“.
Ich habe diese Grundsatzdiskussion seit 1983 bei der Arbeitsgemeinschaft Schmalspur und auf deren SCHMALSPUR-EXPOs verfolgt.
Wobei ich als 0e-Bahner vorwiegend „meine Baugröße“ beobachte.

Mir scheint, dass das Hauptproblem die „soziale Einstellung“ der Aussteller ist. Wollen sie den Besuchern etwas von sich zeigen, oder wollen sie eigentlich sowieso lieber unter sich bleiben, weil ihnen nicht dazugehörige Besucher (volkstümlich Publikum genannt) scheißegal sind, und die ohnehin nur beim Spielen stören und dumm rumlabern.

Bei den 0e-Bahnern hat es dabei vor Jahren ziemlich emotionelle, lautstarke Streitgespräche gegeben.
Dabei haben sich die Fronten zwar geklärt, aber auch deutlich verhärtet.
Den „Allein-Rechthabe-Anspruch“ vertreten dabei nachdrücklich die FREMO-0e-Bahner mit dem sogenannten „Fliegen-Argument“ (Millionen Fliegen können nicht irren . . . ).
Zur Zeit muss deshalb jeder 0e-Bahner seine Module für eine SOK von 130cm über Fußboden konstruieren, wenn er bei einem von 0e-FREMOs dominierten Modul-Treffen mitmachen möchte.
Für diese Höhe spricht, dass auch großgewachsene Mitspieler mit leichten Rückenproblemen unter den Modulkästen „durchtauchen“ können.
Nachteile haben Leute, deren Augenhöhe (!) unter 130cm liegt. Aber das stört die herrschenden, großen Spieler nicht, handelt es sich bei den Kleinen doch sowieso nur um Kinder oder Behinderte wie Rollifahrer. „Die stören eh nur“ (wörtliches Zitat eines leitenden FREMO-0e-Bahners).

Einige freie und kompromissbereite 0e-Modulbahner bauten sich deshalb bereits Teleskop-Beine.

Ungebundene 0e-Bahner verzichten oft auf „Beinsysteme“ und stellen ihre Module ganz einfach auf den fast immer verfügbaren Ausstellungstischen auf. Bei einer Tischhöhe von ca. 70cm und einer durchschnittlichen Modulkastenhöhe von ca. 10cm liegt die Schienenoberkante (SOK) dann bei ca. 80cm. Da können dann Kinder mit einer Augenhöhe von 90cm sowie Rollifahrer die Anlagen auch ohne technische Hilfsmittel wie Trittleitern, Gabelstapler oder Teleskop-Frisörstühlen betrachten.

Ich selbst habe mir mittlerweile ein Dutzend Klapptischchen aus dem Baumarkt zugelegt. Die sind 65,5cm hoch und mit meinen „Flachmodulen“ komme ich auf eine SOK von 70,5cm.
Ich bin übrigens bekennender Großvater (volkstümlich Opa genannt). SOK 70,5cm ist eine ideale Höhe für meine Enkel und deren zur Zeit 6 bis 12 Jahre alten Kumpelschaft. Bekanntlich liegt die „Konzentrationszeit“ jener Altersgruppe so bei 10 bis 15 Minuten. Das genügt, um mit der natürlichen Begeisterung einige Quadratzentimeter „Modell-Landschaft“ zu gestalten.
Allerdings ist zugegebenermaßen die Krabbelgruppe immer noch benachteiligt. Bin ich deshalb etwa auch ein SOK-Diskriminator ? Wäre mir echt peinlich.

Interessant für diese Diskussion wäre jetzt, was die 130cm-Fraktion von den Gartenbahnern verlangt. Müssen die ihre Trassen zukünftig auf Hochbeete verlagern ?

Mit ziemlich freundlichem Gruß,
Rolf Tonner


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: Mo 30. Jun 2014, 09:43 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 23. Nov 2009, 22:48
Beiträge: 2068
Hallo,
bei den Feldbahnsinnigen ist man jahrelang mit ca 80cm SO über FO gut gefahren.
Die Höhe war bedingt durch die eingesetzten Malerböcke.
Allerdings wurde die Bedienung der Anlage, vor allem das Kuppeln und Entkuppeln der Fahrzeuge, mit der Zeit schwieriger, altersbedingt :roll:
Mit meiner GN 15 Anlage bin ich in der Lage, so zwischen 85cm bis 145cm in 10cm Schritten die Anlagenhöhe zu variieren.
Dieses Jahr in Schkeuditz waren es 105cm, was ich als guten Kompromiss einschätze.
Man sollte auch bedenken, vor allem bei Akkufahrern, je höher die Anlage, destso kaputter die Lok beim Runterfallen ;)
Für große zusammenhängende Modulanlagen halte ich persönlich, auch aus Übersichtsgründen, eine Aufstellungshöhe von mehr als 110cm für ungünstig.
Das MiWuLa in Hamburg mit einer Ausstellungshöhe von 150cm? Bei der Anlagentiefe von mehreren Metern würde man komplett die Übersicht verlieren.
Kleine Anlagen, vor allem Dioramen oder aus Dioramen zusammen gesetzte Anlagen dagegen profitieren von Höhen von 140cm oder mehr.
Soweit ich weiß, positioniert Marcel seine Anlagen in Bilderaufhänghöhe.
http://www.spurnull-magazin.de/wp-content/uploads/2013/09/KS_16.___04_IMG_2989.jpg
Natürlich kann der Veranstalter festlegen, mit welchen Ausstellungshöhen man sich auf seiner Ausstellung beteiligen kann.
Liegt man außerhalb dieser Festlegung, paßt man sich an oder läßt es bleiben.
Bei Veranstaltungen innerhalb der Szene, wo Publikum sowieso meist unerwünscht ist und der finanzielle Faktor keine Rolle spielt,
baut man eben die Anlagen in einer für alle Beteiligten tragbaren Höhe auf ,wobei das Argument, die Anlage muß so hoch sein, damit die "längsten Modellbahner ohne mit dem Haarschopf am Modul zu streifen, unten durchlaufen können", auch sehr weit hergeholt ist, eine Klappbrücke ,wie letztes Jahr bei den Feldbahnsinnigen oder ein Stück Teppich, auf dem man ohne die Klamotten zu versauen unten durch kriechen kann (dieses Jahr gesehen an der Livesteamanlage von Herrn Reppingen in Schkeuditz) sind auch Möglichkeiten.
Spielen die Finanzen bei der Ausstellung eine Rolle, legt eben der Veranstalter fest, welche Anlagenhöhen das meiste zahlende Publikum garantieren.
Der Erfolg oder Mißerfolg zeigt dann, ob er recht oder Unrecht hatte.
Da man in der heutigen Zeit ja sowieso in vielen Bereichen flexibel sein muß, warum nicht auch bei den Aufstellungshöhen der Anlagen?



MfG

Ronald

_________________
"Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist!"

Karl Valentin


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: Mo 30. Jun 2014, 12:19 
Offline

Registriert: Di 29. Mär 2011, 15:48
Beiträge: 2141
Moin,

vielleicht sollte man bei der Beantwortung der Frage nach Anlagenhöhen zwischen Betreibern und
Betrachtern / Besuchern unterscheiden.

Als Gelegenheits-Ausstellungsbestücker habe ich mich von Ground Zero (Fußboden) über Biertischhöhe (40 cm) und Modulhöhe 110 cm (Schkeuditz 2008) letzendlich auf 128 SOK hochgearbeitet.

Da ich meist Teil von größeren Modulanlagen bin und Fernsteuerungen und Rangieren mag, kann ich nicht permanent gemütlich am Trafo hinter der Anlage sitzen, sondern lege an Ausstelungstagen schon mal ein paar Kilometer längs der Anlage zurück. Da hat sich für uns "knapp unter Augenhöhe" durchaus bewährt.

Der Film von Dampfsachsen Gerhard ist insofern interessant, als er die Probleme von vertikal Herausgeforderten in Bildern beschreibt.

Eine meiner eher zierlichen Freundinnen, die mich gelegentlich zu Modellbahnveranstaltungen als Besucherin begleitet, meinte zu dem Film, sie hätte noch nie so viele rücksichtslose Rüpel getroffen, wie auf Modellbahnveranstaltungen. Genauer gesagt, ist sie von Rücksäcken, fetten Bäuchen, stählernen Ellbogen und überdimensionierten Füßen getroffen worden.

Wenn ich mir von meiner Warte so die Besucherströme betrachte, habe ich oft den Eindruck, mit den Augen kuckt sowieso niemand mehr. Ich sehe fast nur noch Kameras an ausgestreckten Armen. Das virtuelle Bild hat die reale Wahrnehmung weitgehend ersetzt.

Entsprechend dürfte es nicht schwer sein, Rollstühle mit ferngesteurten Kameras auf Teleskopen auszurüsten und die Bilder auf einen Laptop Bildschirm zu übertragen.

Möglicherweise finden Modellbahnveranstaltungen in naher Zukunft nur noch virtuell auf dem Bildschirm statt. Dann ist die Ausstellungshöhe keine Frage mehr.

Wenn die Kameraführung und der Schnitt durch Experten erfolgt, könnte das durchaus ein Gewinn sein.

Viel Spaß

JZ / Otter 1


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: Mo 30. Jun 2014, 16:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 24. Nov 2009, 00:05
Beiträge: 1054
Wohnort: ehemaliger Müritzkreis
Moin Juergen,

Otter_1 hat geschrieben:
Möglicherweise finden Modellbahnveranstaltungen in naher Zukunft nur noch virtuell auf dem Bildschirm statt. Dann ist die Ausstellungshöhe keine Frage mehr.


Das ist doch überhaupt die Lösung 8-)

Wir machen ein privates Spieletreffen und verkaufen dann den Livestream,
vielleicht sogar mit ein par Werbeunterbrechungen für Stromkonzerne oder Versicherungen :twisted:
Damit verdienen wir unsere Partyverpflegung und alle sind froh und zufrieden :mrgreen:

Viele Grüße
Christoph

_________________
aufräumen zerstört die natürlich gewachsene Struktur


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: Mo 30. Jun 2014, 19:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 19. Nov 2013, 20:24
Beiträge: 435
...ein Aussteller der auf Vielfalt und Abwechslung setzt, würde sich selber eine Grube graben wenn er Maße vorgibt die eingehalten werden müssen. Ich hab Baugröße Z Anlagen auf Biertischgarniturbänken liegen sehen, Bahnen auf 45 oder 72 mm ( temporär aufgebaut ) bodennah oder in 70 cm Höhe auf einem Orchesterpodest, Vitrinen oder Module in Guckkastenoptik in Augenhöhe mit Podesten zum hochsteigen davor.
Wie soll man verfahren ohne eine verfahrene Situation zu schaffen ?

Die Frage für Organisatoren von Veranstaltungen liegt doch einfach und lapidar bei den vorrätigen Unterbauten und nicht dort bei den Vorstellungen der Modellbauer ( außer ihre Produkte haben eigene Beine ).
Diesen Monat geht es bei uns in die heiße Phase für eine Novemberausstellung. Heute waren die ersten Fragen: Wie viele Tische mit welcher Größe könnten an Aussteller abgegeben werden ? Müssen andere Unterbauten beschafft werden ?
Die Modellbahner wissen vorher schon um die Möglichkeiten eines Vereines/Organisators und nehmen zu 99 Prozent das an was geboten wird.

Besucher wiederum sind teilweise gleichgültig gegenüber Anlagenhöhen oder Platzverhältnissen. Die kommen, zahlen, gucken uuuund...meckern trotzdem.Für Zigaretten, App's und Seitenspiegelbezüge in Landesfarben wird Geld ausgegeben und beim Eintritt moniert. Das pappige Mc Doff Menü z.B. wird hingegen im Preis akzeptiert und konsumiert.
Größtenteil lösen sich sogar geschaffene Sicherheitszonen zwischen Besuchern und Ausstellern auf. Wer hat es noch nicht erlebt, das klein Chantalle- Josephine mit dem Softeis in der Hand (hinter der Anlage) im Werkzeugkasten kramt...oder Torben Hendrik im Batmankostüm Stuhlreihen näher an Ereignisschauplätze heranschiebt. Ich hab da immer den Urschrei drauf ( natürlich vom Kinde abgewandt, denn ich habe keine Lust einen Psychologen jahrelang zu bezahlen) der zu nah auf den Pelz Gerückte in Hab Acht Stellung bringt. Da der Schrei ja dem Modelle gewidmet war ( ;) ), tut man unschuldig und verwundert wenn smartphonige Mütter dann ihre kleinen Genies wegziehen von dem verrückten , eisenbahnspielenden Erwachsenen.......

_________________
F-Scaler

Das zwischen 2 Schienenprofilen ist das, wo Fahrzeuge reinpassen.


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die ideale Anlagen-Ausstellungshöhe
BeitragVerfasst: Mi 2. Jul 2014, 09:04 
Offline

Registriert: Di 29. Mär 2011, 15:48
Beiträge: 2141
Moin,

das Problem mit freilaufenden, unerzogenen Kindern könnte man lösen, in dem man auch für den Nachwuchs den vollen Eintrittspreis plus den Nachweis einer gültigen Haftpflichtversicherung verlangt. Es sei denn, sie werden als Handgepäck oder in Kinderwagen mitgebracht.

Das "Modell IKEA", wo kleine Anarchos und Terroristen, Radaubrüder- oder Schwestern, einfach bereits im Eingangsbereich interniert werden können, sollte man auch mal für Modellbahn-Veranstaltungen überprüfen. Hüpfburgen sind schon mal ein Anfang....

Ich habe das Thema Anlagenhöhe eigentlich wegen diesem bei Buntbahns eingestelltem Film wiederbelebt: https://www.youtube.com/watch?v=OQQyd_H3F30

Man sollte meinen, bei der geballten Kompetenz von Forenschreibern und -Lesern würden da schnell ein paar konstruktive und kreative Ideen zu Lösung des Problems zusammenkommen.

Viel Spaß

JZ / Otter 1


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de