Die Feldbahnsinnigen

Forum für Modellfeld-und Kleinbahnen
Aktuelle Zeit: Mi 14. Nov 2018, 17:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Mi 1. Mai 2013, 12:07 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 23. Nov 2009, 22:48
Beiträge: 2068
Hallo,
angeregt durch einen Vorschlag von Töffelholm, stelle ich hier folgendes zur Diskussion:
Bisher hat man als Vorbild, neben imaginären Feldbahnen, natürlich die englischen 381mm Bahnen genommen, die aber mit Feldbahnen meistens nicht viel zu tun hatten
Erweitert man aber das Spektrum auf 400mm Bahnen, erschließen sich viele neue, real existierende, oder zumindest mal vorhandene Fahrzeuge kontinentaleuropäischer Feldbahnkonstrukteure.
Da die Modellspurweite von 16,5mm weder für eine 381mm Vorbildspurweite, noch für eine 400mm Vorbildspurweite, paßt, wäre das aber sicherlich ein vertretbarer Kompromiß.
Auf 400mm waren viele Hausrollbahnen (http://www.feldbahn.at/sonderausstellungen/hausrollbahnen.php) unterwegs, ebenso Torfbahnen und diese Spurweite wurde auch mit fliegenden
Gleisen zur Beladung von Kanalschiffen in Holland eingesetzt.
Ursprünglich waren wohl die meisten 400mm Bahnen für den Handverschub gedacht, aber warum soll nicht der eine oder andere Bahnbetreiber Loks eingesetzt haben, egal ob es sich um umgespurte Feldbahnloks oder eigene Konstruktionen handelte.
So, meine Frage wäre, sollte man die 400mm Bahnen mit in die Vorbildfindung für GN 15 einbeziehen oder sogar mehr oder weniger als Hauptinspiration für eigene Konstruktionen und die eigene Bahn benutzen?

MfG

Ronald

_________________
"Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist!"

Karl Valentin


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Mo 6. Mai 2013, 08:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 30. Mai 2010, 11:34
Beiträge: 204
Wohnort: Da wo der "Molli" dampft
Moin,

frisch aus dem Urlaub und schon wieder solch interessante Themen. Als ich mit Gn15 begann, stand für mich die Frage nach dem Vorbild eigentlich kaum, da ich durch und durch Feldbahner bin. Die in der GNATTERBOX veröffentlichten Beiträge ließen auch ein Höchstmaß an "Freestyle" zu, was mir entgegen kam. Doch spätestens mit dem Bau von "Traugott Trödel" suchte ich nach Vorbildern. Es galt, den Vorteil von 1:22,5 mit dem Vorteil der kleinen Spurweite 16,5mm zu verbinden und trotzdem maßstabsgerecht zu bleiben. Deshalb suche ich mir auch immer begrenzte Themen aus. Landhandel, Feldbahnmanufaktur, Schnapsbrennerei. Alle drei Themen spielen auf flächenmäßig begrenzten Höfen bzw. Firmengeländen. Die 381mm Vorbilder haben eigentlich nichts, oder nur sehr wenig mit Feldbahn zu tun. Die 400mm Vorbilder vorwiegend von Decauville wurden meistens nur per Muskelkraft, ob Pferd oder Mensch, bewegt. Wenn man die Feldbahnvorbilder z.B. im Berliner FEZ oder beim POLLO betrachtet, so reifte in mir der Entschluß nach folgendem Kompromiß zu verfahren:

Alles was 500mm und kleiner ist, kann für Gn15 genutzt werden!

Wie gesagt, das ist mein Kompromiß, doch so habe ich zumindest eine größere Auswahl der Vorbilder. Da ich immer das rollende Material in einer möglichst modellgerechten Umgebung sehe, bin ich vielleicht auch etwas großzügiger als ein reiner Fahrzeugbauer, der Maße und Details mehr beachten muß.

Da die Kleinheit der Gn15-Anlagen es einem leicht macht an Ausstellungen teilzunehmen, habe ich dort fast nur positive Reaktionen gehabt.

_________________
AHOI von der schönen Ostseeküste

Michael

https://www.facebook.com/pg/600mm/posts/?ref=page_internal
https://modellbahnblog.wordpress.com/


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Mo 6. Mai 2013, 10:33 
Offline

Registriert: Di 29. Mär 2011, 15:48
Beiträge: 2141
Moin,

Zitat:
Die 381mm Vorbilder haben eigentlich nichts, oder nur sehr wenig mit Feldbahn zu tun.


Ene gewagte These. Wenn man ein wenig sucht, kann man durchaus ernstzunehmende Feldbahnen auf 381 mm Spur finden:

Bild
Gefunden bei: http://www.lasergang-shop.de/kreativmeile/node/370

Kommerziell gesehen, war die 381 mm Spur nicht gerade ein Erfolgsmodell. Gut gemeint, aber endere waren kommerzieller. Paul Decauville, der als Erfinder der Feldbahn gilt, und seine damaligen deutschen Kopisten waren mit größeren Spurweiten wesentlich erfolgreicher.

Bei Gn15 Modellen geht es letztendlich um Modell-Glaubwürdigkeit und persönlichen Spaß damit. Irgendjemand, ich meine es war Steve Bennett, hat mal ein paar Eckdaten für Gn15 Modelldimensionen formuliert. Für die Breite, maximal 3,25 mal die Spurweite, also ca 53mm. Für die Höhe über Gleis 5,5 mal die Spurweite. Das muss man nicht dogmatisch sehen, aber in der Modellpraxis kommt man damit hin.

Ein schönes Beispiel für ein "falsches Vorbild" ist Oliver Zoffis Jenbach Pony auf 16,5mm Spur. http://www.lasergang-shop.de/kreativmeile/node/530

Aber auch die etwas raren Modelle von Thomas A. Yorke, die sich meist an 400 - 450 mm Vorbildern orientieren, kommen in Gn15 Kreisen recht glaubwürdig daher. http://www.die-feldbahnsinnigen.de/forum/viewtopic.php?f=56&t=851&hilit=Yorke

Die Brookville von Schomberg Models hat ein 2 Fuß Vorbild: http://www.die-feldbahnsinnigen.de/forum/viewtopic.php?f=53&t=697&p=5398&hilit=Brookeville#p5398

Mein aktuelles Bauprojekt, die Baby Bagnall, fuhr ursprünglich auch mal auf 450mm in diversen Ländern: http://www.die-feldbahnsinnigen.de/forum/viewtopic.php?f=56&t=781

Was ich mit meinen Beispielen sagen will, in Gn15 Kreisen orientiert man sich schon lange an Vorbildern auf Spurweiten jenseits von 381 Millimetern.

Ob die Gn15 Idee von Hardcore Modellbahnern, egal in welchen Baugrößen, wirklich ernst genommen wird, kann ich nicht beurteilen. Ich gestatte mir da meine Zweifel.

Auf Ausstellungen hat es jedenfalls den Exoten und Putzigkeitsbonus. Es hebt sich, mehr oder weniger wohltuend, vom Einheitsbrei ab. Zudem haben die Modelle, mangels erhältlichen Fertigmodellen, immer etwas Individuelles.

Das ist es doch, wovon wir in Zeiten von Massen-Geschmack und verordneter Massen-Unkultur träumen. Raus aus der Herde!

Viel Spaß

JZ / Otter 1


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Mo 6. Mai 2013, 19:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 19. Okt 2012, 16:10
Beiträge: 76
Otter_1 hat geschrieben:
Das ist es doch, wovon wir in Zeiten von Massen-Geschmack und verordneter Massen-Unkultur träumen. Raus aus der Herde!


Danke Otter_1!

_________________
Bis die Nächte!
T. =8-)


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Mi 8. Mai 2013, 20:19 
Offline

Registriert: Di 27. Nov 2012, 11:26
Beiträge: 47
Wohnort: Mallorca
Verzeiht mir bitte, das ich als Newcomer auch meinen Senf dazu gebe.

Ich bin seit meinen Lebzeiten Modelleisenbahner.
Ist halt ein Hobby.

Ich hab schon vor 15 Jahren die Kreise der HO übertreiberei verlassen.
Da geht es gar nicht mehr ums Hobby, oder gar ums Spielen. (Entspannen)
Dort herrschen Besserwisserei und Nietenzählerei.
Wo ist da noch der Spass?

Ich habe lange nach einem neuen "Wirkungskreis" gesucht.

Und den bietet nun mal GN15.
Je länger ich im Internet unterwegs bin, desto öfter findet man die unglaublichsten "Konstruktionen" der Schmalspur.

Das ins Modell umzusetzten, ist doch mehr als Fun.
Oder einfach was eigenes bauen.
Es könnte ja wirklich "wirklich" gewesen sein.

Und die GN15 Bahner sind so ne witzige Leute.
Da schreiben diese Bursche ja auch noch meistens tolle Kommentare zu ihren Projekten.
Was will man denn mehr?

Ich jedenfalls bevorzuge nach einem 10 Stündigen Arbeitstag eine "funny Bastellei",
als mich nach Wochenlanger Arbeit von einem zerpflücken zu lassen, der an meiner selbstgebauten HO Lok eine Niete vermisst.

Und schaut Euch die Vorbilder an!!!!!!!!!!!!!!
Da ist auch nicht alles soooooo ernst.
Aber es funzt.

Und: Ich liebe es wie hier die verschiedenen Ideen umgesetzt werden.
Vom Perfektionisten bis zum Streichholzbastler werden alle akzeptiert.
(Klaro, Pfusch ist nicht erwünscht)
Aber ich liebe es, wie respektvoll hier alle Ideen und Projekte behandelt werden.

Die Gemeinde ist noch jung.
In der Hoffnung, das nicht alles den strengen Normen der Nietenzähler verfällt,
lasst uns weiter basteln.

Die Frage der "Spurweiten" wird sich im laufe der Zeit glaube ich selber klären.

Gruss aus Autbeck


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Do 9. Mai 2013, 19:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 17. Jan 2013, 19:55
Beiträge: 63
Wohnort: Nordfriesland
Moin Newcomer,

ich kann Deinem Beitrag nur zustimmen :)

Ich möchte, auch aus finanziellen Gründen, möglichst alles selbst bauen, Vorbildfindung natürlich eingeschlossen, siehe http://www.feldbahn-guben.de, diese Seite hat mich wirklich inspiriert :!:

Nietenzähler mag ich auch nicht, Freelance ist angesagt, gerade das macht doch die ganze Sache interessant.
Und dann noch mit möglichst geringem Aufwand ein einigermaßen akzeptables Ergebnis erzielen....

Und dann steht immer noch der Spaß an der Sache im Vordergrund, wenn ich mich gezwungen fühle meine Sache oder mein Modell nach dem Willen anderer zu machen oder noch nach deren Willen zu perfektionieren, fehlt mir dann einfach die Freude am Basteln ;)

Ich setze mir auch kein Ziel; das muß dann und dann fertig sein, ich will Spaß haben an dem was ich tue, also lasse ich mir Zeit und kümmere mich auch um andere Sachen, die wichtiger sind, siehe http://www.unser-kleiner-zoo.eu/fotogalerie/piwigo/, das kostet auch sehr, sehr viel Zeit und Arbeit, deshalb brauche ich die Bahn einfach als Ausgleich, aber bitte ohne Streß....

Gruß Dieter

_________________
http://modellbahn.emmelsbuell.net


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Do 9. Mai 2013, 20:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 24. Nov 2009, 00:05
Beiträge: 1054
Wohnort: ehemaliger Müritzkreis
Moin Zusammen,

ich für meinen Teil hatte nie vor Gn15 zu bauen,
bin durch reinen Zufall auf dieses herrliche Vorbild gestoßen
und genau so zufällig fährt das auf 381 mm Spur.

Auf meiner Neuseelandreise Anfang der Neunziger
des letzten Jahrhunderts sah ich einen Eisverkäufer auf einem Parkplatz.
Nach dem Eis essen wollte ich eigentlich mit dem Womo weiter fahren,
doch meine Mitreisenden überredeten mich, doch mal nebenan nach dieser Bahn zu schauen.
Widerwillig ging ich mit und entdeckte damals das hier :

Bild

Man stelle sich vor, ich wäre da nicht mit gegangen ... :shock:

Inzwischen ist das etwas zivilisierter, nicht zuletzt
weil sich die Bahn (jetzt über 4 km Strecke) hauptsächlich aus dem Tourismus finanziert
und da gibt es auch am anderen Ende der Welt unzählige Sicherheitsbestimmungen.

Barry (der Erbauer) hat aber auch auf seiner ersten Töpfereibahn schon interessierte Besucher herum gefahren,
damals auf 10 1/4 Zoll Spur.
Übrigens musste er diese Anlage aufgeben, weil sich die Nachbarn
über Qualm und Lärm beschwerten .... :evil:

Bild

Und wenn das keine Feldbahn ist, dann weiss ich nicht was Feldbahn ist 8-)

Bild

Bild

Bild

Bild

Von dieser herrlichen Lok existiert leider nur noch der Frontgrill
und zwar hängt der hier links an der Hauswand:

Bild

Zum Schluss sogar noch mit Muskelantrieb.

Bild

Viele Grüße
Christoph

_________________
aufräumen zerstört die natürlich gewachsene Struktur


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: So 12. Mai 2013, 07:39 
Offline

Registriert: Sa 11. Mai 2013, 16:51
Beiträge: 100
Moin Moin,
leider kann ich meine Erzählung nicht mit so aussagekräftigen Fotos wie Christoph belegen.
Im Januar 1978 traf ich im Urwald der kolumbianischen Zentralkordillere auf eine urige Goldwäscherei mit einer geschätzt 2 Kilometer langen Feldbahn. Die Spurweite war knapp zwei Spannen meiner zarten Händchen breit, also wohl 40 Zentimeter. Ich fand nur zwei sehr einfache Loren vor. Die Chassis bestanden aus zwei Holzbalken als Längsträgern und zwei eingelassenen, dickeren Brettern als Querträgern. Die Achslager sahen nach "normalen deutschen Feldbahn-Achslagern" aus, die Räder hatten geschätzt zwischen 25 und 30 Zentimeter Durchmesser – jedenfalls kleiner als von hiesigen Torfbahnen gewohnt. Das Ladegut – goldhaltiger "Dreck" – wurde in schlichten Holzkisten transportiert und von Hand in die Mühle geschaufelt. Das Gleis zur weiter oben gelegenen "Grube" war abenteuerlich auf einfachstem Gebälk und schlichtestem Fußpfad verlegt. Soweit ich die Companeros verstanden habe, wurde abwärts per Schwerkraft gerollt und mit einem kräftigen Knüppel gebremst. Bergauf wurden die leeren Loren von einem Pony oder Muli (?) gezogen.
Insgesamt also nichts Besonderes, aber ein weiteres Argument für die Brauchbarkeit auch von Spurweiten unterhalb von 2ft/60cm.
Mit freundlichem Gruß, Rolf


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: So 12. Mai 2013, 11:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 24. Nov 2009, 00:05
Beiträge: 1054
Wohnort: ehemaliger Müritzkreis
Moin Rolf,

das klingt aber keineswegs uninteressant :!:
Hast du in der Richtung schon was gebaut :?:
Man könnte dann ja eine kleine Diesellok einsetzen,
wenn man das alte Problem des Gauls auf dem Gleis
nicht lösen kann, wobei das natürlich origineller wäre :wink:

Ich habe die vielen Bilder (vor allem die älteren)
übrigens von meinem Freund Paul Napier aus Wellington bekommen.
Er hat eine riesige Sammlung über diese Bahn,
während das Archiv von Barry bei einem Brand leider vernichtet wurde :(

Viele Grüße
Christoph

_________________
aufräumen zerstört die natürlich gewachsene Struktur


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Vorbildfindungen für GN 15
BeitragVerfasst: Mo 13. Mai 2013, 00:11 
Offline

Registriert: Mo 23. Mai 2011, 21:41
Beiträge: 85
Hi Christoph,
ein Gaul auf Schienen gibt es seit meiner Gn 15- Karriere auf meiner Anlage.
Ausgangspunkt war ein Bild aus einem asiatischen Land, wo eine Familie auf einem "fahrbaren" Untersatz hockt und ein Pferd als Zugmittel dient.
Bei mir ist das ein Gaul der Firma Schleich. Der Antrieb ist aus dem Lasergang- Shop. Auf dem Antrieb ist ein Stück Kugelschreiberhülle aufgeklebt. Wie bei einem Karussel wird das Pferd damit gestützt. Ein lange "Pferdedecke" soll den Schwindel verdecken. Der Einsatz ist immer ein Hingucker, besonders Besucherinnen, besonders die kleinen, sind begeistert.
Übrigens war eine ähnliches Foto schon mal in der GartenBahn zu sehen.

Gruß

rabe


Dateianhänge:
DSCF5964.JPG
DSCF5964.JPG [ 1.25 MiB | 6047-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de